Gratulation zum 80er und Ritterkreuzverleihung

Am 22. Mai feierte unser langjähriges Mitglied, Edwin Ertl Vzlt i.R. seinen 80zigsten Geburtstag. Leider konnte er diesen Tag nicht zu Hause feiern. Wegen seiner Parkinson-Erkrankung lebt er seit über einem Jahr im Haus Wieden und wird dort umsichtig betreut. Für eine kurze Feier stellte die Hausleitung einer Abordnung der VÖP-Landesgruppe Wien und seinen Angehörigen einen Raum (das Wohnzimmer) für ein kurzes Zusammentreffen zur Verfügung.
In Anwesenheit seiner Gattin und seines Sohnes gratulierten Hans Zimmermann, Peter Götz und Wolfgang Heger im Namen aller Peacekeeper Kamerad Ertl zum 80. Geburtstag. Und durften ihm das Ritterkreuz in Bronze für seine langjährige treue Mitgliedschaft in unserer Vereinigung überreichen. Die Auszeichnung freute ihn sichtlich. Anschließend erzählte Erwin Ertl einige Anekdoten aus seinen diversen Einsätzen am Golan und Zypern und zeigte Fotos, die seine Gattin mitgebracht hatte. Nach einer knappen Stunde mussten wir uns wieder verabschieden. Wir wünschen Kamerad Ertl und seinen Angehörigen alles gute und weiterhin viel Kraft zur Bewältigung der augenblicklichen Einschränkungen. (Text und Foto: Zimmerman/VÖP)

Übergabe der Miliz in den Einsatz

Am 4. Mai rückten rund 230 Soldaten der Milizjägerbataillone Wien 1 und Wien 2, unter der Mobilmachungsverantwortung der Garde, zum Einsatzpräsenzdienst ein.
Die 1. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien 2 hat bereits mit letzter Woche in den sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz ins Burgenland verlegt.
Nach dreiwöchiger Ausbildung beginnt nun der sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsatz zur Botschaftsbewachung für die Milizsoldaten der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien 1.
In der Maria Theresien Kaserne wurde die Kompanie von der Garde, als ausbildungsverantwortliches Kommando, an das Militärkommando Wien, als einsatzführendes Kommando übergeben.
Oberst Kirchebner, Gardekommandant: „Das Wichtigste ist die Sicherheit, ich wünsche ihnen alles Gute für den Einsatz, kommen sie gesund wieder nach Hause!“
(Video: Andreas Stuchlik)

Video zum Einsatzbeginn der Miliz an den Botschaften in Wien

17. Mai – Internationaler Tag des Museums

Am internationalen Tag der Museen, wollen wir ihnen die Möglichkeit bieten, den Traditionsraum der Garde in einem 3-dimensionalen Rundgang zu erkunden.
Vom Grünen Raum (k.u.k-Zeit und 1. Republik) über den roten Raum (2. Republik) zum blauen Raum (internationale Verbindungen, Partnerschaften) können sie dabei auf dem Pfad der Geschichte der Garde wandeln.
Die Infopoints im Traditionsraum werden laufend erweitert … kommen sie vorbei und schauen sie ihn sich an. (mat)
(3D-Modell: Andreas Stuchlik)

Traditionsraum der Garde

Traditionstag der Garde

15. Mai 1957: Gemäß Erlass des Bundesministeriums für Landesverteidigung wird das Heeres-Wach-Bataillon in GARDE-Bataillon umbenannt. Damit feiern die Soldaten der Garde an diesem Tag jährlich ihren Traditionstag.

Die Bilder zeigen den Originalbefehl und die Einträge in der Schriftchronik der Garde, welche auch heute noch mit der Hand geschrieben wird.

Der Festakt mit Tag der Offenen Tür und Angelobung der Rekruten des ET 5/20 musste leider wegen der Einschränkungen der Covid19-Krise abgesagt werden.

105 Jahre – Wir gratulieren!

Gardesoldat der ersten Stunde, Brigadier i.R Alfred Nagl, feierte am Wochenende seinen 105. Geburtstag.

Ein spannendes Leben voller historischer Momente, das schon unter Kaiser Franz Joseph begann: Als legendärer Brigadier und ab 1950 Sicherheitschef bei Kanzler Leopold Figl wurde Alfred Nagl selbst zu einem Kapitel österreichischer Geschichte. Heute feiert der rüstige Offizier aus dem Burgenland seinen 105. Geburtstag.

Kronenzeitung vom 9. Mai 2020

Einsatzvorbereitung der Miliz durch die Garde

Im Rahmen der Teilmobilmachung sind letzte Woche die zwei Jägerkompanien des Jägerbataillons Wien 1 und Wien 2 in der Maria Theresien Kaserne eingerückt. Eine Kompanie wird hier in Wien auf den Einsatz bei den Botschaften vorbereitet und die andere hat nach Allentsteig verlegt um dort ihre Einsatzvorbereitung für den Assistenzeinsatz im Burgenland durchzuführen.

Ein wesentlicher Faktor in der Einsatzvorbereitung ist die Ausbildung durch das Kader der Garde. Diese bringen ihre Expertise als Nahkampfausbilder, Schießtrainer, ABC-Fachpersonal und andere Bereiche ein.

8. Mai – 75 Jahre Kriegsende – Mahnwache Heldenplatz

8. Mai – 75 Jahre Ende 2. Weltkrieg

Mahnwache für die Opfer des 2. Weltkrieges und des Faschismus – Mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 endete der 2. Weltkrieg in Europa – eine Zeit, die unsägliches Leid, Not und Elend mit sich brachte. Zum Gedenken an die Opfer des Faschismus, stellt die Garde des Bundesheeres mit 2 Ehrenposten beim Weiheraum des Äußeren Burgtores eine Mahnwache.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner bei der Garde

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner besuchte die Garde in der Maria-Theresien-Kaserne. Darunter auch 20 Milizsoldaten der beiden Jägerbataillone Wien 1 „Hoch-und Deutschmeister“ und Wien 2 „Maria Theresia“, die bereits gestern eingerückt sind. Im Rahmen ihres Truppenbesuches bedankte sich die Ministerin für den bevorstehenden Einsatz und übergab den anwesenden Milizsoldaten als Willkommensgeschenk ein Soldatenpaket:

„Ich bedanke mich bei allen Soldatinnen und Soldaten der Miliz, die trotz der herrschenden Corona-Krise in den nächsten Monaten ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft zeigen werden.“ Ich ihnen für den bevorstehenden Einsatz alles Gute, viel Erfolg und viel Soldatenglück.“ (mat)
(Foto: Nick Rainer/Carina Karlovits)
(Video: HBF)